Gewerbesteuer bezahlen

Gewerbesteuer bezahlen

Allgemeine Informationen
Der Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamts ist der Grundlagenbescheid für die Festsetzung der Gewerbesteuer und der Gewerbesteuervorauszahlungen durch die zuständige Stadt. Die Gewerbesteuer errechnet sich aus der Multiplikation des Gewerbesteuermessbetrages mit dem Hebesatz, der von der hebeberechtigten zuständigen Stadt.


An wen muss ich mich wenden?
Zuständig ist das Steueramt der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld - Ansprechpartnerinnen s. o.


Voraussetzungen
Sie betreiben ein gewerbliches Unternehmen (nicht für Freiberufler und Land- und Forstwirte) und sind nicht von der Gewerbesteuer befreit.


Welche Unterlagen werden benötigt?
Gewerbesteuererklärung, elektronisch übermittelt


Zahlungsarten

  • Überweisung
  • Lastschrift
  • Abbuchung
  • Dauerauftrag

Welche Fristen muss ich beachten?

Nicht steuerlich beratene Steuerpflichtige:

  •   Abgabe der Gewerbesteuererklärung bis zum 31.7. des auf den Erhebungszeitraum folgenden Kalenderjahres

Steuerlich beratene Steuerpflichtige (z. B. Abgabe der Gewerbesteuererklärung durch einen Steuerberater):

  •   Abgabe der Gewerbesteuererklärung bis zum 28.2. des zweiten auf den Erhebungszeitraum folgenden Kalenderjahres

 

Rechtsgrundlage

Gewerbesteuergesetz (GewStG)
https://www.gesetze-im-internet.de/gewstg/

Gewerbesteuer-Durchführungsverordnung (GewStDV)
https://www.gesetze-im-internet.de/gewstdv_1955/index.html

  • Gewerbesteuererklärung, Pflicht zur elektronischen Übermittlung § 14a GewStG sowie § 25 GewStDV
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb bzw. Gewerbeertrag § 7 GewStG
  • Hinzurechnungen § 8 GewStG
  • Kürzungen § 9 GewStG
  • Gewerbesteuerbefreiungen § 3 GewStG
  • Gewerbesteuermessbetrag § 11 GewStG
  • Gewerbesteuermessbetrag § 14 GewStG
  • Gewerbesteuer, Hebesatz § 16 GewStG

Rechtsgrundlagen für die Erhebung sind Gewerbesteuergesetz und Hebesatzsatzung in der für den Erhebungszeitraum gültigen Fassung der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld sowie Abgabenordnung (AO).


Rechtsbehelf
Dem Gewerbesteuerbescheid liegt ein Gewerbesteuermessbescheid bzw. eine Zerlegungsmitteilung des Finanzamtes zugrunde. Einwendungen, die sich gegen die Steuerpflicht dem Grunde nach oder die Höhe des Messbetrages bzw. den Zerlegungsanteil richten, sind bei dem Finanzamt anzubringen, das den Messbescheid bzw. die Zerlegungsbescheid erlassen hat. Auf die besondere Rechtsbehelfsbelehrung im Messbescheid wird hingewiesen.

Entscheidungen in einem Grundlagenbescheid – z.B. Gewerbesteuermessbescheid - (§ 171 Abs. 10 AO) können nur durch Anfechtung dieses Bescheids angegriffen werden (§ 351 Abs. 2 AO).

Gewerbesteuerbescheide sind sogenannte Folgebescheide nach §§ 184 und 185 AO. Gewerbesteuermessbescheide und Zerlegungsbescheide haben Bindungswirkung für den Gewerbesteuerbescheid als Folgebescheid. Deshalb wäre ein Einspruch oder eine Klage gegen einen Folgebescheid nach § 351 Abs. 2 AO immer dann unzulässig, wenn verbindliche bindende Festsetzungen in einem Grundlagenbescheid angegriffen werden. Zulässig ist eine Klage gegen einen Gewerbesteuerbescheid nur dann, wenn eine eigenständige, vom Grundlagenbescheid unabhängige Entscheidung getroffen wurde; z.B. fehlerhaft übernommener Messbetrag.

In diesen Fällen sollte ein Klageverfahren jedoch vermieden werden und stattdessen zuvor die Korrektur des fehlerhaften Gewerbesteuerbescheides beantragt werden. Für eine zügige Fehlerbeseitigung empfehlen wir auch eine telefonische Kontaktaufnahme.

Zinsen für Steuernachforderungen und/oder Steuererstattungen werden gem. §§ 233a ff. AO festgesetzt.


Was sollte ich noch wissen?
Hebesätze der Gemeinden finden Sie zusammengefasst auf der Internetseite statistischen Bundesamtes
 https://www.destatis.de/DE/Themen/Staat/Steuern/Steuereinnahmen/_inhalt.html#sprg236424
 oder auf dem Internetauftritt der Gemeinde, in der Sie ihr Gewerbe betreiben.


 Formular Gewerbesteuererklärung GewSt 1A auf der Internetseite ELSTER
 https://www.elster.de/eportal/formulare-leistungen/alleformulare/gewst