Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld

Kopfbereich / Header

Sondergebiet Einzelhandel Am Ostbahnhof II

Nummer: Nr. 80 A

Anlass der Planung

Ziel dieser Planung ist die Steuerung von Einzelhandelsansiedlungen in diesem
Bereich sowohl zur Abwendung von schädlichen Einflüssen auf die zentralen
Versorgungsbereiche der Bergstadt als auch die Verbesserung der Versorgung der
Bevölkerung mit nicht zentrenrelevanten Sortimenten insbesondere des mittel- bis
langfristigen Bedarfs.

Im Rahmen der Erstellung des Einzelhandelskonzeptes für die Bergstadt Clausthal-
Zellerfeld und des darin integrierten Zentrenkonzeptes wurde auch der
Sonderstandort „Einkaufszentrum Am Ostbahnhof“ untersucht. In Verbindung mit den
erarbeiteten Ansiedlungsleitsätzen führte die Untersuchung zu folgendem Ergebnis
und Empfehlungen für die weitere Entwicklung dieses Standortes:

Der Sonderstandort EKZ Am Ostbahnhof ist gemessen an der Verkaufsfläche nach
dem Hauptzentrum Clausthal die größte Einzelhandelsagglomeration in Clausthal-
Zellerfeld, wenngleich die Anzahl der Betriebe (7) überschaubar ist. Durch das
Angebot von Nahrungs- und Genussmitteln sowie übrigen zentrentypischen
Sortimenten in nicht geringer Größenordnung ist der Standort im gewissen Rahmen
als funktionale Konkurrenz für sowohl beide Ortszentren als auch für die
Nahversorgung zu werten (vgl. Kap. 2.4 und 2.5). Jedoch ist dieser Standortbereich
durch großflächigen Einzelhandel vorgeprägt und verkehrlich gut angebunden, so
dass er als autokundenorientierter Standort im Rahmen der Ansiedlungsleitsätze
(vgl. dazu Kapitel 4.5) zur Erweiterung oder Neuansiedlung von klein- und
großflächigem Einzelhandelsbetrieben mit nicht zentrenrelevanten Sortiment
weitergenutzt werden sollte. Nachstehend werden Empfehlungen zur funktionalen
Weiterentwicklung des Standortes zusammengefasst.



  • Bestandsschutz bestehender Betriebe

  • Positivraum für großflächige und kleinflächige Einzelhandelsvorhaben mit
    nicht zentrenrelevanten Sortimenten

  • Klare räumliche Definition des Sonderstandorts

  • Keine weiteren Einzelhandelsbetriebe mit zentren- und
    nahversorgungsrelevanten Sortimenten

  • Restriktiver Umgang mit Randsortimenten

  • Bauplanungsrechtliche Absicherung


Bauleitplanverfahren

Das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 80-A „Am Ostbahnhof II“
wurde im Dezember 2009 eingeleitet und wird als einfacher Bebauungsplan gemäß
§ 30 (3) Baugesetzbuch aufgestellt und im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a
BauGB durchgeführt.

Das Plangebiet beinhaltet sowohl Flächen des unbeplanten Innenbereichs als auch
größtenteils den Bebauungsplan Nr. 80 „Sondergebiet am Ostbahnhof“ mit dem
seinerzeit hier die Ansiedlung großflächigen Einzelhandels ermöglicht wurde. Die
vorhandenen Betriebe genießen Bestandschutz.

Der Bebauungsplan Nr. 80A „Am Ostbahnhof II“ ist am 6. Juli 2013 durch
Bekanntmachung in der Goslarschen Zeitung in Kraft getreten.

Die Unterlagen wurden erstellt von: Büro für Bauleitplanung, Am Alten Markt 9 A,
24619 Bornhöved, im Auftrag der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld - 2011/2012

Ablauf des Aufstellungsverfahrens

06.07.13Rechtskraft des Bauleitplans
zurück

Infobereich

Diesen Block bitte nicht bearbeiten. Wird er in der Infospalte eingebunden, zeigt er stattdessen den Schnellfinder-Block an.