Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld

Kopfbereich / Header

Ringerhalde

Nummer: Nr. 95

Planungsanlass

Samtgemeinde und Bergstadt planen eine weitere Konzentration von Clausthal-
Zellerfelder Sportanlagen am bestehenden Standort "Ringerhalde". Dies hat sowohl
städtbauliche als auch wirtschaftliche Gründe:



  • Die Gemeinde war in den letzten Jahren aufgrund der Haushaltslage
    gezwungen, die Betriebskostenzuschüsse an die Vereine für die Unterhaltung
    der Sportanlagen drastisch zu kürzen. Die Vereine sind daher nicht mehr in
    der Lage, den Gesamtbestand an Sportanlagen im erforderlichen Umfang
    dauerhaft zu unterhalten.

  • Die zentrale Sportanlage soll von mehreren Vereinen gemeinsam genutzt
    werden, so dass die Anzahl der Sportplätze in der Gemeinde insgesamt
    reduziert werden kann. Dies ermöglicht, im Rahmen der Daseinsfürsorge ein
    ähnliches Sportangebot wie bisher mit geringeren baulichen
    Unterhaltungskosten aufrecht zu erhalten.

  • Die Bündelung von Anlagen soll an einem bestehenden Standort erfolgen, um
    vorhandene Anlagen einzubeziehen und nicht alles komplett neu bauen zu
    müssen. Die anderen bestehenden Standorte, die im Zuge der Bündelung der
    Anlagen an der Ringerhalde größtenteils aufgegeben werden sollen, eignen
    sich nicht für einen weiteren Ausbau:

    • Der August-Thiemann-Sportplatz liegt innerhalb von Wohngebieten,        
      wodurch bereits jetzt ein latenter Konflikt hinsichtlich der
      Geräuschemissionen besteht.

    • Der Standort Mühlenhöhe beinhaltet nur ein Großspielfeld, ist aufgrund
      der Nähe zur Wohnbebauung ebenfalls kaum erweiterbar und ist
      zudem schlechter erschlossen.

    • Der Fußballplatz Buntenbock liegt komplett im Landschaftsschutzgebiet
      und direkt neben dem FFH-Gebiet 146. Zudem existiert keine moderne
      technische Erschließung (Zufahrt, Stromversorgung, Kanal etc.).




Der Bebauungsplan Nr. 95 „Ringerhalde“ hat das Ziel, die geplanten Entwicklungen
abzusichern und im Sinne eines nachhaltigen Städtebaus zu steuern sowie
bodenrechtliche Spannungen auf Grund von möglichen Konflikten zwischen den
geplanten Nutzungen im Rahmen der Abwägung auszuräumen.


Bauleitplanverfahren

Der Rat der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld hat am 16. Dezember 2003 den
Aufstellungsbeschluss für den bebauungsplan Nr. 95 „Ringerhalde“ gefasst und somit
den Startschuss für das weitere Verfahren gegeben. Zudem besteht hier gemäß
Ratsbeschluss eine Veränderungssperre.

In der Zwischenzeit wurden eine aktuelle Katasterkarte als Plangrundlage und eine
Gefährdungsabschätzung hinsichtlich der Halden und Bodenbelastungen erstellt
sowie Abstimmungen mit dem TuS durchgeführt. Eine weitere wesentliche Grundlage
wird der - in Kürze zu erwartende - aktuelle Sportstättenentwicklungsplan des
Kreissportbundes Goslar sein.

Die Behörden und Träger öffentlicher Belange wurden vom 31.10. bis 23.11.2006
beteiligt. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgte als
Bürgerversammlung am 30.11.2006.

Geplante weitere Zeitschiene (vorbehaltlich bisher nicht absehbarer
Entwicklungen):

















November/Dezember 2007 Auslegungsbeschluss
Dezember 2007/Januar
2008
Öffentliche Auslegung / Beteiligung
Behörden / Träger öffentlicher Belange
März/April 2008 Satzungsbeschluss

Unterlagen zum Download

Die folgenden Unterlagen zum Bebauungsplan entsprechen nicht mehr dem neusten
Planungsstand und werden derzeit in Vorbereitung des Auslegungsbeschlusses
überarbeitet.

Grünordnungplan (Stand: 17.09.2007)

Im Rahmen des Bauleitplanverfahrens ist die naturschutzrechtlichen
Eingriffsregelung gemäß § 1a Baugesetzbuch zu berücksichtigen. Zudem sind nach
derzeitigem Planungstand die Entlassung einer Teilfläche aus dem
Landschaftsschutzgebiet sowie eine Befreiung von den Verboten des besonderen
Biotopschutzes (§ 28a NNatG) erforderlich. Diesem Zweck dient ein
Grünordnungsplan, der als Fachbeitrag zum Bebauungsplan erstellt wird. Für den
Grünordnungsplan besteht eine Pflicht zur Beteiligung der anerkannten
Naturschutzverbände nach § 69a Nr. 2 Niedersächsischem Naturschutzgesetz.

Vorhabenträger

Bergstadt / Samtgemeinde

Planverfasser


Bebauungsplanentwurf und Grünordnungsplan

Samtgemeindebauamt, Sachgebiet 61 "Bauleit- und
Grünplanung"

Objektplanung

N. N.


zurück

Infobereich

Diesen Block bitte nicht bearbeiten. Wird er in der Infospalte eingebunden, zeigt er stattdessen den Schnellfinder-Block an.