Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld

Kopfbereich / Header

Altenpflegeheim Schützenhaus

Nummer: Nr. 84 - 1. Änderung

Neuerrichtung des Alten- und Pflegeheims Schützenplatz


Konkreter Anlass für die 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 84 ist das
Neubauvorhaben von Frau Ina Portugall (Zellerfeld). Auf ihren Antrag hat die
Bergstadt am 9. März 2006 das Änderungsverfahren eingeleitet. Die
Vorhabenträgerin hat bis Oktober 2005 im Geltungsbereich des B-Planes das „Altenund
Pflegeheim Schützenhaus“ betrieben. Der Altbau entspricht nicht mehr den
gesetzlichen Anforderungen an eine solche Einrichtung. Er hatte als Schützenhaus,
Poststation, Gaststätte, im 2. Weltkrieg als Hospital, danach erneut als Gasthaus, als
Studentenwohnheim und schließlich Alten- und Pflegeheim gedient. Angesichts sehr
hoher erforderlicher Sanierungskosten hat sich die Vorhabenträgerin dafür
entschieden, das alte Gebäude nun durch einen völligen Neubau zu ersetzen.

Bereits seit 1999 liefen Planungen, um das „Alten- und Pflegeheim Schützenhaus“
den heutigen gesetzlichen und betrieblich-funktionalen Standards der Altenpflege
anzupassen. Die Aufstellung des B-Planes Nr. 84 bezog sich auf die damalige
Planung, den Altbau des Schützenhauses zu erhalten und durch einen Neubau zu
ergänzen. Dabei war der Neubau relativ groß konzipiert, um während der
Modernisierung des Altbaues vorübergehend sämtliche Bewohner aufnehmen zu
können.

Die damalige Planung wurde nicht realisiert. Stattdessen hat die Vorhabenträgerin
inzwischen mit Partnern eine neue Planung entwickelt. Diese sieht den Abbruch des
mittig im Geltungsbereich stehenden historischen Schützenhauses (das kein
Baudenkmal ist) und einen modernen Neubau mit rund 60 Pflegeplätzen vor.

Die 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 84 dient der Sicherung des etablierten


Standortes der Pflegeeinrichtung „Alten- und Pflegeheim Schützenhaus“, die seit
mehreren Jahren durch die Vorhabenträgerin Ina Portugall betrieben wird. Da sie ihre
vorherigen Umbau- und Neubauplanungen nicht realisieren konnte, ist das Heim
derzeit vorübergehend geschlossen. Es soll jedoch so bald wie möglich wieder
eröffnet werden. Das Fehlen seines einzigen Altenheimes hat sich im Stadtteil
Zellerfeld deutlich bemerkbar gemacht.



Räumlicher Geltungsbereich

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 84 liegt im nordwestlichen Teil des
historischen Ortskernes von Zellerfeld. Dieser ist geprägt durch das rechtwinklige
Straßennetz der Barockzeit, das nach dem großen Stadtbrand zu Ende des 17.
Jahrhunderts angelegt wurde. Die einzelnen Straßenblöcke sind etwa 100 x 100 m
groß. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 84 umfasst einen Straßenblock
zwischen Spiegelthaler Straße (Norden), Treuerstraße (Osten), Schützenplatz
(Süden) und Schützenstraße (Westen). Dabei handelt es sich eigentlich nur um
einen halben Straßenblock, da die schmale Straße Schützenplatz aus dem üblichen
Muster heraus fällt. Sie weist auch nicht die typische straßenbegleitende Bebauung
auf, sondern erschließt lediglich den Innenbereich des größeren Straßenblockes.


Städtebauliches Konzept

Im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 84 bestehen derzeit drei private
Wohnhäuser und das seit Herbst 2005 geschlossene „Alten- und Pflegeheimes
Schützenhaus“. Das Heim soll nun vollständig abgebrochen und durch einen Neubau
ersetzt werden. Mit der Hochbau-Planung ist das Büro „Albrecht Architekten“ aus
Hardegsen beauftragt (s.u.)

Verfahren

Mit der Bekanntmachnung am 12. August 2006 ist der Babauungsplan in Kraft
getreten (Planreife im Sinne von § 30 BauGB).


Planverfasser

Bebauungsplan einschließlich Umweltbericht
Samtgemeindebauamt, Sachgebiet 61 „Bauleit- und Grünplanung“
Hochbauplanung
Albrecht Architekten
Lange Straße 1, 37181 Hardegsen
Telefon: (05505) 505917
E-Mail: j.albrecht@architektur-albrecht.com
Internet: http://www.architektur-albrecht.com

zurück

Infobereich

Diesen Block bitte nicht bearbeiten. Wird er in der Infospalte eingebunden, zeigt er stattdessen den Schnellfinder-Block an.